9.03.2007 Prävention für das Herz-Kreislauf-System und für Skelett und Muskulatur ist ein guter und kostengünstiger Weg, um länger gesund und fit zu bleiben. Diese Erkenntnis hat sich mittlerweile bei vielen Krankenkassen durchgesetzt. Die Angebote für die Versicherten werden entsprechend gestaltet. Die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) hat beispielsweise ihre DAK-Ausdauer-Akademie mittlerweile breitflächig ins Leben gerufen. Als Grundlage für dieses Vorhaben hatten die DAK und der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS) zum Jahresbeginn 2006 einen entsprechenden Kooperationsvertrag zur Ausbildung der Kursleiter in der Akademie abgeschlossen.

An vier Standorten in Deutschland können in Zusammenarbeit mit dem DVGS die entsprechenden Lizenzen erworben werden. Sobald dadurch die Voraussetzungen bei den Übungsleitern vorhanden sind, können in Zusammenarbeit mit der DAK vor Ort die entsprechenden Kurse für die Versicherten angeboten werden. Wo es DAK-Ausdauer-Akademien gibt, können die Endverbraucher bei den DAK-Geschäftsstellen erfragen.

Die Konzeption für das DAK-Vorhaben wurde von dem DVGS-Ehrenvorsitzenden Dr. Dieter Lagerstroem entwickelt. Die Sicherung der Qualität erfolgt über das DVGS-Vorstandsmitglied Prof. Gerhard Huber (Heidelberg). Die neuesten Termine für die Lehrgänge finden Sie hier (// Link setzen). Sie werden kontinuierlich aktualisiert. Die Ausbildungsorte sind Heidelberg, Mannheim, Freudenstadt/Schwarzwald und Falkensee/Brandenburg.

Die DAK-Ausdauer-Akademie vermittelt ausdauerorientierte Bewegungsformen wie „Gehen und Laufen“, aber auch weitergehende Kenntnisse über ein gesundheitsorientiertes Leben. Langfristig hat sich dieses neue System die Verbesserung des Herz-Kreislauf-Sstems und des Stoffwechsels zum Ziel gesetzt. Nach einer DAK-Schätzung gehen rund 50 Prozent aller chronischen Erkrankungen auf Bewegungsmangel zurück.

Im Allgemeinen teilt sich ein Kurs an der DAK-Ausdauer-Akademie für die DAK-Versicherten in zwei Teile. Der Basiskurs ist auf 15 Stunden angesetzt, bei zwei Stunden wöchentlich. Der sich anschließende Aufbaukurs enthält nochmals 8 Stunden, jeweils einmal wöchentlich eine Stunde. Vermittelt werden Kenntnisse zu regelmäßigem Training im Walking, Jogging oder Nordic Walking. Mit einem Test wird die persönliche Leistungsfähigkeit abgeprüft.

Die Kasse übernimmt im Regelfall 80 Prozent der Kosten. Beide Kurse sind nach dem Motto aufgesetzt, das auch der DVGS vertritt: „Hilfe zur Selbsthilfe“. Diese These besagt, dass ein Kurs die Teilnehmer in die Lage versetzen soll, den Sport anschließend in Eigenregie fortzusetzen. Die Schulung der Übungsleiter ist auf einen Tag angesetzt. Die Kosten betragen für DVGS-Mitglieder 120,- Euro. Kursleiter, die bereist mit einem Angebot für die DAK-Ausdauer-Akademie begonnen haben und jetzt die entsprechende Lizenz erwerben wollen, aber nicht DVGS-Mitglied sind, kommen mit Hilfe einer DAK-Bestätigung ebenfalls in den Genuss des Nachlasses.