5.2.2007 Der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie und (DVGS) beschreitet seinen Weg zum Aufbau eines Netzwerkes für Aus-, Fort- und Weiterbildung immer weiter fort. Zum Jahresbeginn 2007 arbeitete der DVGS mit 18 Hochschulen und 10 Fachschulen zusammen, die das DVGS-Curriculum in ihre Lehrwesen integriert haben. Durch dieses verstärkte Maß an Kooperation will sich der DVGS vermehrt berufspolitischen und fachlich-inhaltlichen Schwerpunkten widmen.

Neben der Kooperation mit den oben genannten Ausbildungsstätten kooperiert der DVGS in der Fort- und Weiterbildung in Form der Konzession. Ausgewählte Bildugsträger bieten die Cuirricula des DVGS in Form von Lehrgängen an.

Seit Mitte des Jahres 2006 können auch Physiotherapeuten mittlerweile Einzellizenzen erwerben.

Die Zusammenarbeit mit den Hochschulen und Fachschulen begann vor 15 Jahren. Angeschlossen sind mittlwerweile die Hochschulen Bochum, Chemnitz, Erlangen, Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, Jena, Karlsruhe, Köln, Kostanz, Leipzig, Mainz, Marburg, München, Potsdam, Saarbrücken, Tübingen und Würzburg sowie die Fachschulen Bielefeld, Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Coburg, Kerpen, Münster, Pinneberg, Siegen und Stuttgart.

Die Absolventen können nach Abschluss des Studiums dann in vielen Fällen die entsprechende Lizenz durch die Vorlage eines Zeugnisses beim DVGS beantragen. Es ist eine direkte Anerkennung nur durch Ergänzungen mit einer Bescheinigung des jeweiligen Instituts möglich.

Die komplette Liste mit allen Kooperationspartnern, den möglichen Ausbildungsinhalten, Fort- und Weiterbildungen sowie Lizenz-Lehrgängen ist hier einzusehen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der DVGS-Geschäftsstelle unter der Rufnummer  0 22 33/6 50 17.