TOP-News

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Aktualisierung Leitfaden Prävention vom 09. Januar 2017 –
Wichtige Änderungen zum Thema körperliche Aktivität und Bewegung

Der GKV-Leitfaden Prävention beinhaltet qualitative Kriterien für die Leistungen der Krankenkassen in der Primärprävention und betrieblichen Gesundheitsförderung, die für die Leistungserbringung vor Ort verbindlich gelten.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Körperliche Aktivität bzw. Bewegung ist ein Querschnittsthema in der Gesundheitsversorgung, weil es eine evidenzbasierte Intervention für nahezu alle Zielgruppen darstellt.
Das beginnt in Prävention/Gesundheitsförderung und geht weiter in Akutbehandlung, Kuration, Rehabilitation und Pflege. Gesundheitssport und Sporttherapie erweisen sich dabei durch den Einsatz von Gruppenverfahren als hocheffizient (z. B. Stichwort „Reha-Mehrwert“).
Es ist ein aktuelles Ziel des DVGS, sich stärker dem Versorgungsmanagement zu widmen. Daher ist der DVGS Mitglied im DNVF geworden und wird dort zukünftig das Thema körperliche Aktivität und Bewegung vertreten.

Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Die Klinik Bad Reichenhall der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd, Zentrum für Rehabilitation, Pneumologie und Orthopädie, gehört zu den führenden Rehabilitationskliniken in Deutschland.

In den beiden Bereichen Pneumologie/ Innere Medizin und Orthopädie werden 269 Patienten auf hohem Niveau mit allen erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten einer Schwerpunktklinik behandelt.

Die Klinik ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 und systemQM Reha und beschäftigtz.Z. knapp 200 Mitarbeiter/-innen.

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Weniger Sitzen bessert Blutzuckerwerte

14.11.2016, Hürth-Efferen – Die amerikanische Diabetes Gesellschaft (American Diabetes Association - ADA) hat kürzlich ihre Empfehlungen zu körperlicher Aktivität und körperlichem Training für Diabetes-Patienten aktualisiert [1]. Die wesentliche Neuerung: Diabetiker sollen ihre sitzenden Phasen verkürzen und diese regelmäßig alle 30 Minuten durch leichte körperliche Aktivität unterbrechen. Bisher galt die Devise, alle 90 Minuten aktiv zu sein. Der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS) begrüßt anlässlich des heutigen Weltdiabetestags diese neue Empfehlung ausdrücklich. Studien haben hinlänglich belegt, dass schon leichte körperliche Aktivität und Bewegung zur Vorbeugung und Behandlung von Diabetes wirksam sind. Leider finden diese Ergebnisse in Deutschland in der Medizin kaum Beachtung. Das muss sich ändern, fordert der DVGS. Weiterlesen.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

baumann mg 0408DVGS Vorstand PD Dr. Freerk Baumann hat den Forschungspreis Komplementärmedizin 2016 der NATUM erhalten (Naturheilkunde, Akupunktur, Umwelt- und Komplementärmedizin e. V.) für eine Studie zu den Auswirkungen eines individualisierten Bewegungsprogramms auf körperliche Aktivität und Fatigue bei Brustkrebspatientinnen. Weitere Informationen hier.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) hat nach eingehender Prüfung das Bewegungsprogramm des DVGS "Prävention von Brustkrebs - Ein Bewegungsprogramm mit dem Schwerpunkt Ganzkörperkräftigungstraining" zertifiziert. Damit bescheinigt die ZPP, dass das Programm dem Leitfaden Prävention entspricht. Die Zertifizierung gilt für Lizenzinhaber "Sporttherapie in der Onkologie".

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

therapie Leipzig 2017Vom 16. bis 18. März 2017 wird Leipzig wieder zum Treffpunkt für Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Ärzte sowie Sporttherapeuten, Übungsleiter und Trainer aus dem Reha- und Gesundheitssport. Als Fachmesse mit Kongress für Therapie, medizinische Rehabilitation und Prävention ist die therapie Leipzig alle zwei Jahre die führende Informationsplattform und zugleich größte Fortbildungsveranstaltung der Branche in Deutschland.

Zur Fachmesse werden mehr als 300 Aussteller aus dem In- und Ausland erwartet. Sie präsentieren ein breites Spektrum an Therapie- und Rehabilitationsgeräten, Hilfsmitteln, Trainingsgeräten sowie Wellnessprodukten und geben wichtige Impulse für Investitionsentscheidungen. Abgerundet wird das umfassende Ausstellungsangebot erneut durch zahlreiche Sonderschauen, Fachforen und Aktionsflächen sowie das bewährte Partnerland-Konzept. So werden 2017 erstmals niederländische Unternehmen auf einem Gemeinschaftsstand über ihr Leistungsangebot informieren.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Endlich hat auch Deutschland evidenzbasierte Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung, unterstützt vom DVGS: https://goo.gl/PE2HPm

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 22.9.2016 trafen sich im Rahmen der Jahrestagung der dvs Kommission Gesundheit am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Vertreter von 25 Hochschulen, die mit dem DVGS kooperieren.

Angesichts der neuen Qualifikationsanforderungen für Bewegungsfachkräfte in Prävention, Rehabilitation und stationärer Pflege formulierten die Teilnehmer das Ziel, curricular und politisch enger zusammenzuarbeiten.
Am 10.11.2016 findet ein erstes Spitzengespräch der Kooperationspartner beim Spitzenverband Bund der GKV in Berlin statt.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Nächstes Jahr vom 16. bis 18. März öffnet die Fachmesse therapie Leipzig wieder Ihre Pforten.
Die Messe versteht sich als eine Fachmesse für das komplette Spektrum der medizinischen Rehabilitation und Prävention. Besucherzielgruppen sind Gesundheitsfachleute aller Couleur.
Der DVGS wird natürlich vor Ort sein und beteiligt sich mit einem internationalen Forum BGM, wo es Informationen zur Zertifizierung „Fachberater BGM DVGS“ geben wird. Weiterhin richtet der DVGS zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) ein Onkologie Forum aus, wo unter anderem die Onkologische Trainingstherapie OTT Thema sein wird.
Hier gelangen Sie zur ausführlichen Vorankündigung für die Messe.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Im Deutschen Ärzteblatt ist ein Artikel erschienen der aktuelle verhaltensbezogene Ansätze aufgreift, welche in der Rehabilitationsforschung aktuell Hochkonjunktur haben und zunehmend Eingang in die Praxis finden.

Als Hintergrund wird skizziert, dass die Bewegungstherapie einen Großteil des Leistungsgeschehens der medizinischen Rehabilitation in Deutschland ausmacht. Dem steht aber gegenüber, dass zu wenige Personen nach der Rehabilitation körperlich aktiv bleiben. DVGS Vorstandsmitglied Prof. Dr. Klaus Pfeifer wird im Artikel mit den Worten zitiert, dass die Bewegungstherapie ihre Konzepte „zugunsten einer höheren Nachhaltigkeit erweitern“ müsse.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

titel 04 2016Die neue Ausgabe der Zeitschrift  B&G - Bewegungstherapie & Gesundheitssport 04/2016 ist erschienen. Zum Inhaltsverzeichnis.

Artikel bewerten
(1 Stimme)

In einer Pressemitteilung ließ der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) neulich verlauten, dass er dem Auftrag des Gesetzgebers nachgekommen ist, die „Gesundheits- und Früherkennungsuntersuchungen“ für Kinder, Jugendliche und Erwachsene weiterzuentwickeln. Dieser Auftrag ging mit dem Präventionsgesetz einher [1].
Ärztinnen und Ärzten wird gemäß aktuellem Beschluss ermöglicht, Empfehlungen zu Präventionsmaßnahmen auszusprechen. Diese Empfehlungen können sich auf die Handlungsfelder hinsichtlich verhaltensbezogener Primärprävention beziehen: Bewegungsgewohnheiten, Ernährung, Stressmanagement, Suchtmittelkonsum und Sonstiges. Die Ärztinnen und Ärzte sind angehalten an die Krankenkassen zu verweisen, die über geprüfte und anerkannte Präventionsangebote informieren sollen [1,2].

Im Beschlusstext des G-BA vom 21. Juli 2016 heißt es konkret:
„Sofern dies medizinisch angezeigt ist, stellt die Ärztin oder der Arzt eine Präventionsempfehlung (gemäß Anlage 2) für Leistungen zur verhaltensbezogenen Prävention nach § 20 Absatz 5 SGB V aus.“ ([2], S. 2).

In der genannten Anlage 2 werden dann Angaben zum Versicherten gemacht (z. B. Kostenträger/Krankenkasse), das Handlungsfeld festgelegt und folgender Hinweis gegeben: „Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über die geprüften und anerkannten Präventionsangebote und die Fördervoraussetzungen.“ Weiterhin können Ärztin oder Arzt die Präventionsempfehlungen hier noch konkretisieren
bzw. Kontraindikationen aufführen. ([2], S. 2)

Werden Ärzte also tatsächlich zu Präventionslotsen, wie es der Deutsche Ärztetag bereits 2014 gefordert hatte [3]? Es wäre eine erfreuliche Entwicklung für die jetzt natürlich das tatsächliche Handeln der Ärzte erforderlich ist.

DVGS exzellent vorbereitet

zppDer DVGS begrüßt diese stärkere Einbindung von Ärzten in Bezug auf Prävention und ist zudem auf diese Entwicklung exzellent vorbereitet. Seit 2014 wurde eine Vielzahl von DVGS-Kursprogrammen von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) zertifiziert. Für Anbieter von Präventionskursen im Handlungsfeld Bewegungsgewohnheiten bietet sich damit die Möglichkeit, diese direkt auf Basis eines DVGS-Konzeptes zu erstellen.

Eine Übersicht dieser Konzepte und eine Anleitung, wie Anbieter vorgehen können, finden Sie hier: http://www.dvgs.de/praxis/projekte-dvgs/praevention-zpp.html

Quellen und weitere Informationen:

  1. Pressemitteilung G-BA: https://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/629/
  2. Beschlusstext:https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2658/2016-07-21_GU-RL_Praeventionsempfehlung.pdf
  3. Bundesärztekammer: Der Arzt als Präventionslotse: http://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/aerztetage-ab-2006/117-deutscher-aerztetag-2014/presseinformationen/praevention/

Deutsches Ärzteblatt: http://m.aerzteblatt.de/news/69688.htm
Kassenärztliche Bundesvereinigung: http://www.kbv.de/html/1150_23864.php

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Mit etwa 480 000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland [1] und nach aktuellen Schätzungen 220 000 Sterbefällen [2] stellen Krebserkrankungen die zweithäufigste Todesursache in westlichen Ländern, wie den USA [3] und Deutschland [4] dar. Dennoch zeigen gerade die epidemiologisch bedeutsamsten Entitäten wie Brust-, Darm-, und Prostatakrebs deutlich höhere Inzidenzraten als noch vor etwa vierzig Jahren, bei einer stagnierenden oder rückläufigen Mortalität [5]. Wo eine Reduktion der Mortalität erreicht wurde (wie z. B. bei Darmkrebs), kann dies als großer therapeutischer Erfolg gewertet werden. Was bleibt ist die immer noch hohe Anzahl an Neuerkrankungen. Ein Werkzeug der hohen Inzidenz zu begegnen ist die Veränderung spezifischer Lebensstilfaktoren hin zu einem verbesserten Gesundheitsverhalten. So schätzten beispielsweise Friedenreich und Kollegen [6], dass ca. 1/5 der bösartigen Neubildungen durch ein ausreichendes Maß an körperlicher Aktivität zu verhindern sind. Wie stark ein umfassend gesunder Lebensstil das Erkrankungs- sowie Versterberisiko senken kann, ist bislang jedoch noch nicht en Detail geklärt. In einer kürzlich von Song und Giovannucci [7] veröffentlichten Studie wurde eben dieser Lücke auf den Grund gegangen.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Deutsche Krebshilfe: Bewegungstherapie stärker in den Fokus der Krebstherapie rücken. Weiterlesen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

inform zppNachdem bereits die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) das DVGS-Programm „Aqua Rücken - Rücken-Fit durch Aquafitness“ als Verbandskonzept zertifiziert hat, sprechen sich nun auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sowie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für die Qualität des Programmes aus.
Stellvertretend für beide Ministerien darf das Programm nun das „IN FORM“-Logo tragen.

Weitere Informationen erhalten Sie in der DVGS-Geschäftsstelle: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

InFormNachdem bereits die Zentrale Prüfstelle Prävention das DVGS-Programm „Sturzprävention im Alter“ als Verbandskonzept zertifiziert hat, sprechen sich nun auch das Bundesministerium für Gesundheit sowie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für die Qualität des Programmes aus.
Stellvertretend für beide Ministerien darf das Programm nun das Logo IN FORM tragen.
Weitere Informationen erhalten Sie in der DVGS-Geschäftsstelle Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Repräsentantinnen und Repräsentanten der Sportwissenschaft sind am Freitag (22.04.2016) in Frankfurt/M. zusammengekommen, um sich mit wichtigen Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Disziplin Sportwissenschaft in Lehre und Forschung an den deutschen Universitäten und Hochschulen auszutauschen: „Sportwissenschaft 2030“ lautete dazu das weit in die Zukunft weisende Motto des Symposiums, zu dem erstmals der Fakultätentag Sportwissenschaft als Zusammenschluss aller rund 60 Institute und Fakultäten für Sportwissenschaft an den Universitäten und Pädagogischen Hochschulen in Deutschland in die Sportschule des Landessportbundes Hessen nach Frankfurt eingeladen hatte. Weiterlesen.

Seite 1 von 2