Trainerschulung logoZentrum Patientenschulung

Die Teilnahme an spezifischen Train-the-Trainer Seminaren (TTT) gehört zu den Qualitätskriterien der Umsetzung von Patientenschulungen in der medizinischen Rehabilitation.

Zum Curriculum Rückenschule, einer interdisziplinären und biopsychosozialen Schulung für den Einsatz in der stationären Rehabilitation, fand Ende Februar ein TTT der Deutschen Rentenversicherung Bund statt (dvgs.de berichtete).

In einem kurzen, emotionalen Beitrag schildert eine Autorin auf taz.de ihre Sicht zum Breiten- und Schulsport. Vor dem Hintergrund einer Debatte um Olympische Spiele in Deutschland kommen dabei einige Missstände zur Sprache. Außerdem sorgt sich die Autorin auch um die geistige Entwicklung von Kindern, denen körperliche Betätigung fehlt und um ein Gesundheitssystem, bedrängt von der Zunahme von Zivilisationskrankheiten. Weiterlesen.

In einem kurzen Beitrag hat sich die Frankfurter Rundschau jüngst der veröffentlichten Forschung zum Thema Fettleibigkeit bei Kindern angenommen. Im Speziellen geht es um eine Serie an Artikeln hierzu die im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht wurden. Ernährung steht dabei im Fokus, Bewegung fällt hinten runter. Zu Unrecht! Erfahren Sie mehr zum Thema auf der Messe „therapie Leipzig 2015“ (19.-21. März) in einem Schwerpunktforum des DVGS in Kooperation mit peb e.v. (Plattform Ernährung und Bewegung), welches am Freitag, 20.3. von 9:30-12:30 Uhr stattfindet. Weiterlesen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bekommt mit Frau Dr. Heidrun Thaiss nach fast 30 Jahren eine neue Direktorin. Im Interview mit dem Ärzteblatt spricht Frau Dr. Thaiss verschiedene Themen an: u.a. aktuelle Herausforderungen für die BZgA, Nachhaltigkeit in Prävention und Gesundheitsförderung und die Zunahme chronischer Erkrankungen bei Kindern. Weiterlesen.

Wer viel sitzt, hat ein höheres Risiko für Herz-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und frühen Tod. Selbst Ausgleichssport kann die Risiken nicht ganz kompensieren. Das bestätigt eine Metaanalyse. Weiterlesen.

Der Durchschnittsdeutsche sitzt 7,5 Stunden am Tag. Die meiste Zeit verbringt er dabei vor dem Fernseher. Die gesundheitlichen Folgen sind fatal. Doch der Wille, den eigenen Lebensstil zu ändern, fehlt bei vielen. Weiterlesen.

Pünktlich zum 1. Januar des neuen Jahres trat die 6. Auflage der Klassifikation therapeutischer Leistungen (KTL 2015) in Kraft und ersetzt damit die 5. Auflage der KTL aus dem Jahr 2007. Während einer einjährigen Übergangsfrist sind beide KTL Versionen zugelassen.
Seit dem Jahr 1997 verwendet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) die KTL als Instrumentarium um therapeutische Prozesse in der medizinischen Reha zu dokumentieren und zu bewerten [1]. Die KTL gilt sowohl in der ambulanten, wie in der stationären Rehabilitation und ist ebenso bei Erwachsenen, wie auch bei Kindern und Jugendlichen anzuwenden [2].

Genf – Die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und chro­nische Atemwegserkrankungen muss nicht teuer sein. Nach Ansicht der Weltgesund­heitsorganisation (WHO) reichen ein bis 3 US-Dollar am Tag pro Einwohner, um die Zahl nicht-übertragbarer Erkrankungen deutlich zu senken. Ein „Global Status Report“ erklärt, wie dies gehen könnte. Weiterlesen.