• Fachtagung Bewegungstherapie "Wie bringen wir Menschen in Bewegung?"
  • Seminar "Bewegungsplanung in der medizinischen Rehabilitation"
  • Veranstaltungstermin: 23. und 24. Januar 2015
  • Veranstaltungsort: Bildungszentrum Erkner bei Berlin

In zahlreichen Forschungsprojekten hat die Bewegungstherapie eine wesentliche Weiterentwicklung erfahren. Mit dem Ziel die aktuellen Ansätze bekannt zu machen und bei der Umsetzung in der Rehabilitationspraxis zu unterstützen werden hier Informationen zu Fachtagungen und Fortbildungsangeboten für Physiotherapeuten, Sport- und Bewegungstherapeuten in der medizinischen Rehabilitation aufgeführt. Weiterlesen

Stockholm – Weniger sitzen verlängert die Telomere, schützt damit die DNA vor dem Altern und hat möglicherweise lebensverlängernde Wirkung. Durch vermehrte körperliche Aktivität hingegen – ohne Verminderung der sitzend verbrachten Zeit - konnte dieser Effekt nicht erzielt werden. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Mai-Lis Hellenius vom Department of Medicine, Karolinska Institutet, Karolinska University Hospital in Stockholm, in ihrer aktuellen Studie im British Journal of Sports Medicine (Online First, doi:10.1136/bjsports-2013-093342). Weiterlesen.

Man weiß es ja: Wer gesund lebt, hat bessere Chancen, ein hohes Alter zu erreichen. Neu ist die Erkenntnis, wie viel Zeit wir durch eine gesunden Lebensstil konkret gewinnen können – und wie viel wir womit mutwillig aufs Spiel setzen. Weiterlesen.

Möglicherweise ist es überhaupt nicht notwendig, ein umfangreiches Sportpro­gramm zu absolvieren, um etwas für seine Gesundheit zu tun.Bereits fünf bis zehn Minuten tägliches Joggen bei langsamer Geschwindigkeit verringert laut einer Studie der Iowa State University das Risiko für Herz- und Kreislauf-Erkrankungen signifikant. Die Arbeitsgruppe um Duck-Chul Lee veröffentlichte ihre Ergebnisse im Journal of the American College of Cardiology. Weiterlesen.

Düsseldorf – Fortschritte in der Therapie ermöglichen es Rheumakranken mittlerweile, aktiv an Beruf und Sport teilzunehmen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hingewiesen. „Viele Betroffene ziehen sich aber aufgrund der Schmerzen und Leiden zurück, nehmen nicht mehr aktiv am Alltag teil, vermeiden Sport oder gehen frühzeitig in Rente“, sagte der Tagungspräsident des diesjährigen DGRh-Kon­­gresses, Matthias Schneider von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Weiterlesen.

Wer ihn schaffen will, muss 35 Mal die gleiche Runde drehen. Der Knastmarathon ist für die Insassen eine besondere Herausforderung. Der Lauf ist nicht nur eine willkommene Abwechslung. Er könnte einige der Häftlinge auf den rechten Weg bringen. Weiterlesen.