iihpDie Arbeit des International Institute for Health Promotion (IIHP) Europa in Heidelberg wird maßgebend sein für eine europaweite Vernetzung des Themas Gesundheitsförderung und die Einführung von Ausbildungsstandards in den Bereichen der Rehabilitation und des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Derzeitiges Ziel des IIHP ist es, ein gemeinsames Curriculum zu entwickeln, um weltweit standardisierte und qualitativ hochwertige Ausbildungen zum „Betrieblichen Gesundheitsmanagement“ und „Betriebliche Gesundheitsförderung“ anzubieten.

Um die Curriculum Initiative inhaltlich und strukturell voranzutreiben und um mit anderen internationalen IIHP Institutionen über den Werdegang des European Centers zu diskutieren, wird eine deutsche Delegation mit Vertretern des europäischen IIHP-Center (Uni Heidelberg), des DVGS, der Hochschule Magdeburg und mit Wolf Kirsten, dem Gründer und Präsident von International Health Consulting, vom 10. bis 12 Juni an einem internationalem IIHP Meeting an der University West in Schweden bei Prof. Dr. Jan Winroth teilnehmen. „Es wird eine bessere internationale Koordination, Anerkennung und Vermarktung des IIHP angestrebt“, so Wolf Kirsten, der 8 Jahre das IIHP an der Amercian University in Washington leitete.

Bei dem 1. europäischen Treffen geht es in erster Linie darum, regionale Erfahrungen der IIHP Teilnehmer auszutauschen, und sich gemeinsam für Ziele wie die Verbreitung des Gesundheitsförderungskonzeptes und der Programme stark zu machen. „Dringend notwendig ist die Entwicklung von Qualitätsstandards und die Verbesserung des internationalen Fortbildungsangebots“, so Wolf Kirsten, der auf eine rege Zusammenarbeit der Teilnehmer aus den regionalen IIHP-Gebiete wie Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland oder Tschechien hofft.
Noch basiert die Zusammenarbeit mit den anderen internationalen Institutionen vorwiegend auf informeller Basis, angestrebt wird jedoch ein intensiver projektbezogener Austausch und der Ausbau von Angeboten wie internationale Fortbildungskurse und Summer Schools.

Einen ersten großen Schritt konnte das IIHP in Deutschland gehen: In enger Zusammenarbeit mit dem DVGS konnte als Pilotprojekt ein Lehrgang im „Betrieblichen-Gesundheitsmanagement“ durchgeführt werden. Damit ist Deutschland das erste europäische Land, das praktische Erfahrungen sammeln konnte und wird diese in Schweden präsentieren. „Die Konferenz in Schweden wird ein ergebnisorientiertes Arbeitstreffen. Am Ende wäre es gut, wenn wir erreichen können, dass entsprechende Lehrgänge auch in anderen Ländern durchgeführt werden“, so Wolf Kirsten, der als weiteres Ergebnis der Zusammenkunft die Durchführung der Summer School im nächsten Jahr sieht.   

Um Schwerpunkte und Kernkompetenzen für die Ausbildung und Förderung von Wissenschaftlern im Bereich Gesundheitsvorsorge festzulegen und Möglichkeiten zu schaffen, sich zu begegnen und Forschungsprojekte vorzustellen und gemeinsam weiter zu entwickeln, wird es im Anschluss an das Treffen in Schweden 2010 ein globales Treffen und Konferenz in Shanghai geben.