M. Beden

1Der Rehabilitationssport ist ein fester Bestandteil der Leistungen, die sowohl von Sport- und Bewegungstherapeuten als auch von Physiotherapeuten angeboten
werden. Nach § 44 Abs 1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX in Verbindung mit der Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining wird der
Rehabilitationssport von den Krankenkassen gefördert. Insofern besteht ein reges Interesse der Leistungserbringer, diese geförderte Leistung den Mitgliedern der
Krankenkassen anzubieten. Die Entgelte, die von den Krankenkassen geleistet werden, sind der Höhe nach allerdings limitiert. Die Höhe richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer der Rehabilitationssportgruppen und kann nicht als üppig bezeichnet werden. Insofern würde eine Umsatzsteuerpflicht der für den Rehabilitationssport
vereinnahmten Entgelte die Rentabilität dieser Leistungserbringung nicht unerheblich reduzieren, da der Steuersatz von 19 % in dieser Höhe den Gewinn reduziert.

Kompletten Artikel als PDF-Dokument hier herunterladen.