Der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS) hat seit 2010 eine bundesweite Kooperationsvereinbarung mit der DAK-Gesundheit und seit 2015 mit der B·A·D GmbH. Im Rahmen dieser Kooperationen selektiert und vermittelt der DVGS qualifizierte Fachkräfte zur Durchführung von Kursen, Vorträgen, Workshops, Aktivpausen, Gesundheitstagen und zur fachlichen Beratung der Mitarbeiter und Führungskräfte in Unternehmen gemäß §20 und 20b SGB V. Seit dem zweiten Quartal dieses Jahres wird in der Kooperation des DVGS mit der DAK-Gesundheit zudem ein neue Dienstleistung angeboten: die Ballpause – Bewegungspause mit Bällen.

Ein weiteres standardisiertes Kurskonzept des DVGS e. V. wurde von der Zentralen Prüfstelle für Prävention (ZPP) zertifiziert. Das neue Konzept „Präventives Ausdauerprogramm bei psychosomatischen Belastungen“ folgt dem Präventionsprinzip Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken durch geeignete verhaltens- und gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme. Im Zentrum stehen die Verbesserung der konditionellen Fähigkeit „Ausdauer“ sowie im Sinne des biopsychosozialen Ansatzes die Befähigung zur selbstständigen Durchführung der präventiven Maßnahmen, um psychosomatischen Belastungen und drohender Erschöpfung vorzubeugen. Dieses zehnwöchige präventive Trainings- und Bewegungsprogramm ist nun seit dem 13.07.2018 zertifiziert.

Aktuelle Infos zu den zertifizierten DVGS Programmen bei der ZPP finden Sie unter: dvgs.de/praxis/projekte-dvgs/praevention-zpp.html

Kontakt: ina.refinger@dvgs.de

Ein weiteres standardisiertes Kurskonzept des DVGS e. V. wurde von der Zentralen Prüfstelle für Prävention (ZPP) zertifiziert: „Rückengesundheit am Gerät - zertifizierter Kurs DVGS e.V.“.Das Konzept folgt dem Präventionsprinzip Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken durch geeignete verhaltens- und gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme. Es handelt sich hierbei um ein verhaltensbezogenes Bewegungsprogramm, welches im Hauptteil den Fokus auf ein Training an Großgeräten legt. Dieses wird zu jeder Stunde kombiniert durch Übungen mit Kleingeräten, sodass die TeilnehmerInnen die Vorzüge beider Trainingsvarianten erfahren können. Darüber hinaus ist das Kurskonzept ICF- orientiert und verfolgt daher einen biopsychosozialen Ansatz.

Das Konzept ist nun seit dem 14.05.2018 zertifiziert.

Aktuelle Infos zu den zertifizierten DVGS Programmen bei der ZPP finden Sie unter: dvgs.de/praxis/projekte-dvgs/praevention-zpp.html

Kontakt: ina.refinger@dvgs.de

Bereits seit 2010 besteht eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem DVGS und der DAK-Gesundheit bundesweit. Erfreulicherweise konnte der Verband erneut eine öffentliche Ausschreibung der DAK-Gesundheit zur bundesweit flächendeckenden Betrieblichen Gesundheitsförderung gemäß Leitfaden Prävention (09.02.2017) in den Handlungsfeldern Bewegung/Entspannung sowie zum Einsatz digitaler Medien für sich entscheiden. Hierzu gibt es seit dem 01.05.2018 einen Folgevertrag zwischen DVGS und DAK-Gesundheit, sodass im Rahmen dieser Kooperation auch weiterhin qualifizierte DVGS-Fachkräfte bundesweit für Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung vermittelt werden können.

Die Zahlen der Leistungserbringer und der Gruppen im Rehabilitationssport sind nach Angaben des vdek seit Jahren steigend. Diese Entwicklung zeichnet sich auch beim DVGS – Rahmenpartner der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitationssport – ab. Die Zahl der Leistungserbringer im DVGS hat sich in den letzten 5 Jahren fast verfünffacht und die Anzahl der Gruppen überproportional fast verzehnfacht.

Aktualisierung der Bewegungsempfehlungen für Krebsüberlebende und Orientierungshilfe für die Prävention

Worum gehts? Für den DVGS wird PD Dr. Joachim Wiskemann an einer internationalen Expertenrunde teilnehmen um die gängigen Bewegungsempfehlungen für Krebs Überlebende zu aktualisieren, basierend auf jüngsten Forschungsergebnissen. Außerdem werden neue Empfehlungen hinzugefügt hinsichtlich des Effktes von körperlichem Training in der Krebsprävention.

Als anerkannter Experte auf dem Gebiet der “exercise oncology” wird Joachim Wiskemann Teil einer Expertengruppe ausgewählter Organisationen sein. Der runde Tisch wird sich auf 2 Hauptziele fokussieren: Übersetzung der letzten wissenschaftlichen und klinischen empirischen Evidenz in neue, anwendungsbezogene Empfehlungen und Erstellung von effektiven Tools für Kliniker und Öffentlichkeit, basierend auf den Empfehlungen. Die geleistete Arbeit in Bezug auf beide Ziele wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 als Fachartikel (begutachtet im Peer-Review Verfahren) erscheinen.

Wann? 12.-13. März 2018
Wer?

Der runde Tisch wird ausgerichtet vom American College of Sports Medicine (ACSM) und als Veranstalter vor Ort fungiert Sunflower Wellness

Kontakt angelika.baldus@dvgs.de

Der DVGS hat eine Vereinbarung über die Durchführung und Vergütung des Rehabilitationssportes mit der DGUV abgeschlossen. Der Vertrag ist zum 01.01.2018 in Kraft getreten und regelt die Durchführung und Finanzierung des Rehabilitationssports als ergänzende Leistung zur Rehabilitation nach §43 SGB V i.V. m. §44 SGB IX. Weitere Informationen finden Sie hier.

Vom 26. bis 28. Februar 2018 findet in München das Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) statt. Das Rahmenthema lautet dieses Jahr „Rehabilitation bewegt!“ Damit wird der steigenden Bedeutung der Bewegungsförderung und der besonderen Rolle der Bewegungstherapie in der medizinischen Rehabilitation Rechnung getragen.

01.12.2017, Hürth-Efferen – In der Adventszeit sind die Versuchungen groß: Weihnachtsplätzchen, Marzipan, Gänse und viele andere Leckereien lachen uns überall an. Schnell schießt der Anzeiger auf der Waage nach oben. Doch so muss die Weihnachtszeit nicht enden, denn mit Bewegung lässt sich gegensteuern. Der bewegte Adventskalender des Deutschen Verbands für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) zeigt, wie es geht! Mini-Übungen animieren zu mehr Bewegung im Alltag und im Beruf.

Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie auf A+A geehrt

Ina Refinger und Isabell Ollesch vom DVGS und Dr. Anika Reinbott, Bundeszentrum für Ernährung (v.l.n.r.)
Ina Refinger und Isabell Ollesch vom DVGS und Dr. Anika Reinbott, Bundeszentrum für Ernährung (v.l.n.r.)

Düsseldorf, 20. Oktober 2017 – Das Konzept „Neue Rückenschule – neue aktive Wege“ vermittelt umfangreiches Wissen zum Thema Rückengesundheit und richtet sich an Menschen mit speziellen Risiken im Bereich des Muskel-Skelett-Systems. Hierfür wurde dem Projekt heute der Titel „Wir sind IN FORM“ verliehen. „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ wird getragen vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und vom Bundesministerium für Gesundheit. Die Titelvergabe fand im Rahmen der internationalen Fachmesse A+A in Düsseldorf statt.

Am Samstag, dem 23. September 2017, findet an der Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl das Symposium „Kardiologie meets Pneumologie statt. Es ist das erste seiner Art und diese Art von interdisziplinäre Zusammenkunft ist ab jetzt für jedes dritte Septemberwochenende geplant. Den Organisatoren ist es gelungen, hochkarätige Referenten und Referentinnen für das Symposium zu gewinnen. Bei der Zusammenstellung der Beiträge haben sie zudem den Spagat gemeistert zwischen thematischer Breite und inhaltlicher Tiefe.

13.05.2017, Hürth-Efferen – Ein sitzender Lebensstil hat Folgen für die Gesundheit. Er führt zu Übergewicht und wird mit vielen chronischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Nun bestätigt eine aktuelle Studie aus Heidelberg: Schon unsere Kinder sitzen zu viel. Die Heidelberger Wissenschaftler gingen der Frage nach, wie viel Zeit Kinder und Jugendliche am Tag sitzend verbringen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Die mittlere Sitzzeit liegt bei Kindern und Jugendlichen unter der Woche bei rund 10,5 und am Wochenende bei mehr als 7,5 Stunden pro Tag mit jeweils steigender Tendenz je Klassenstufe. Der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS) fordert daher, schnell geeignete Programme für das Umfeld Schule und den Schulweg zu entwickeln und umzusetzen.

Letzte Woche fand der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz 2017 statt, der an die Bedeutung von betrieblicher Gesundheitsförderung erinnert. Allerdings ist nach wie vor die Gesundheit am Arbeitsplatz in vielen Unternehmen ein wenig beachtetes Stiefkind. Dabei steigen die Zahlen von z.B. muskoloskelettalen oder auch psychischen Erkrankungen rasant. Höchste Zeit also, neue Konzepte zu erarbeiten und existierende Programme endlich umzusetzen. Der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V. (DVGS) bietet hier Lösungen und vermittelt qualifizierte Fachkräfte an Unternehmen.