Quellenangabe: © fizkes – shutterstock.comQuellenangabe: © fizkes – shutterstock.comHier finden Sie eine Liste der Bildungsträger, die DVGS-Konzessionsträger sind und DVGS Lehrgänge und Refresher anbieten

AG „Onkologische Bewegungsmedizin“
Universität Köln
Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT)
Constanze Handmann
Kerpener Str. 34
50931 Köln
Tel.: 0221- 47832993
E-Mail: ott-akademie@uk-koeln.de
Web: https://www.cio-koeln-bonn.de/ott


Bewegen ist Gold
Zentrum für Qigong & Bewegung - Fortbildung
Markus Langenecker
Winsstraße 34
10405 Berlin
Tel.: 030-65703231
Fax: 030-65703233
E-Mail: info@bewegen-ist-gold.de
Web: https://www.bewegen-ist-gold.de


bewegungsart-Akademie
Aus- und Fortbildung
Helko Brunkhorst
Bölschestr. 10
12587 Berlin
Tel: 030-64958282
Fax: 030-64958283
E-Mail: akademie@bewegungsart.de
Web: https://www.bewegungsart.de


DEHAG ACADEMY
Die Spezialisten für modernes Aquatraining
Karin und Michael Becker
Von Stein Str. 11
50126 Bergheim
Tel.: 02271-4697887
Fax: 02271-4697889
E-Mail: academy@dehag.de
Web: https://www.dehag.de


ergoline Akademie
Philipp Heinzel
Lindenstr. 5
72475 Bitz
Tel.: 0221-31063688
Fax: 0221-31063689
E-Mail: akademie@ergoline.com
Web: https://www.ergoline.com


FIM Fortbildungsinstitut Münster an der Timmermeister Schule
Herr Timmermeister
Michael Wesener-Roth
Elsbeth Schulte
Sentruper Str. 157 – 161
48149 Münster
Tel.: 0251-88523
Fax: 0251-9815040
E-Mail: schulte@timmermeister-schule.de
Web: https://www.fim-muenster.de


Göttinger Rehazentrum
Gesundheitssport im Göttinger Rehazentrum Rainer Junge e. V.
Michael Slipko
Sprangerweg 3
37075 Götttingen
Tel.: 0551-38385778
Fax: 0551-3838597
E-Mail: gesundheitssport@rehazentrumjunge.de
Web: https://www.rehazentrumjunge.de


Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH
FAW Chemnitz
Saskia Baumgärtel
Ludwigstraße 21
09113 Chemnitz
Tel.: 0371-3351430
Fax: 0371-33514340
E-Mail: chemnitz@faw.de
Web: http://www.faw-chemnitz.de


Heidelberger Institut für Gesundheitsmanagement e. V.
Saskia Ziesche
Im Neuenheimer Feld 700
69120 Heidelberg
Tel.: 06221-54-8680
E-Mail: saskia.ziesche@hifg.de
Web: http://www.hifg.de


medaktiv reha GmbH Augsburg
Ambulante Rehabilitationsklinik Fortbildungsinstitut
Dr. Helmut Grözinger
Johanna Schreiner
Alter Postweg 97 a/b
86159 Augsburg
Tel.: 0821-5970773, 0821-5970747
Fax: 0821-5970712
E-Mail: fortbildungszentrum@med-aktiv.de
Web: https://www.med-aktiv.de


MEDI-Balance® Praxis für Naturheilkunde und Sporttherapie
Reinhard Stief
Am Scheffert 30
51766 Engelskirchen
Tel.: 02263-9684394
Fax: 02263-9684395
E-Mail: info@medi-balance.de
Web: http://www.medi-balance.de


m&i Fachklinik Bad Heilbrunn
Spezialisierte Akutmedizin und Medizinische Rehabilitation
Stefan Eidenschink
Wörnerweg 30
83670 Bad Heilbrunn
Tel.: 08046-184848
E-Mail: stefan.eidenschink@fachklinik-bad-heilbrunn.de
Web: https://www.fachklinik-bad-heilbrunn.de


Nordic Walking Schule Westerwald
Gesundheitssport und Sporttherapie
Frank Neuroth
Am Sonnenberg 5
56249 Herschbach
Tel.: 02626-6868
Fax: 02626-6868
E-Mail: info@go21-herschbach.de
Web: http://www.go21-herschbach.de


OnkoAktiv am NCT Heidelberg
Sporttherapie in der Krebsnachsorge
PD. Dr. Joachim Wiskemann
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: 06221-56-5918
Fax: 06221-567109
E-Mail: onkoaktiv@nct-heidelberg.de
Web: https://www.nct-heidelberg.de/onkoaktiv


Orthopoint Erlangen
Mustafa Kauthar
Tennenloher Str. 49
91058 Erlangen
Tel.: 09131-920770
Fax: 09131-9207799
E-Mail: info@orthopoint-erlangen.de
Web: https://www.orthopoint-erlangen.de


PHYSIOFIT Zentrum für Fitness und Bewegungstherapie
Manuela Girardi
Andreas Klose
Bernd-Feldhaus-Platz 1
48159 Münster
Tel.: 0251-218042
E-Mail: info@physiofit-muenster.de
Web: https://www.physiofit-muenster.de


Fa. Proxomed Medizintechnik GmbH
Schulungsabteilung
Rudi Hünig
Daimlerstr. 6
63755 Alzenau
Tel.: 06023-916863
Fax: 06023-916868
E-Mail: rudolf_huenig@proxomed.com
Web: https://www.proxomed.com


Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl
Dipl.-Sportl. Uwe Schwan
Kohlhof 8
69117 Heidelberg
Tel.: 06221-9076520
E-Mail: uwe.schwan@gmx.de
Web: https://www.rehaklinik-koenigstuhl.de


Sich Zeit nehmen für Entwicklung
Beratung / Fortbildung / Coaching
Peter Holona
Lutterothstraße 66
20255 Hamburg
Mobil: 0163-9109169
Fax: 04136 900 55 71
E-Mail: peter.holona@hamburg.de
Web: http://www.sich-zeit-nehmen-für-entwicklung.de/


SIGE
Sportwissenschaftliches Institut für Gesundheitsentwicklung und -erhaltung
Sven Adomat
Dr. Sven Bartosch
Ruhrstr. 181
44869 Bochum
Tel.: 02327-2240905
E-Mail: info@sige-nrw.de
Web: https://www.sige-nrw.de


Therapiezentrum Bad Rappenau
Süddeutsche Fortbildungsakademie in Kooperation mit dem DVGS am Therapiezentrum Bad Rappenau
Dr. Dieter Hamacher
Breslauer Str. 4
74912 Kirchardt
Tel.: 07266-8504
Mobil: 01520-3370677
E-Mail: hamacher1@gmx.de


Vitalcoaching Hagen
Training Gesundheit Beratung
Jörg Szepanski
In der Hülsche 46
58091 Hagen
Mobil: 0162-7888814
E-Mail: vitalcoaching-hagen@t-online.de

Quellenangabe: © Matej Kastelic – shutterstock.comQuellenangabe: © Matej Kastelic – shutterstock.com

Universität

Institut

Ort

Universität Bayreuth

Institut für Sportwissenschaft

Bayreuth

Ruhr-Universität Bochum
Lehrstuhl für Sportmedizin

Univ.-Hochhaus

Bochum

Ruhr-Universität Bochum

Fakultät für Sportwissenschaft

Bochum

TU Chemnitz
Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften

Institut für angewandte Bewegungswissenschaften

Chemnitz

Techn. Universität 
Darmstadt

Institut für Sportwissenschaft

Darmstadt

Techn. Hochschule Deggendorf

Fakultät für angewandte Gesundheitswissenschaften

Deggendorf

IST Hochschule für Sportmanagement

 

Düsseldorf

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Institut für Sportwissenschaft und Sport

Erlangen

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Institut für Sportwissenschaften
Abt.: Sportmedizin

Frankfurt

Albert-Ludwigs Universität Freiburg

Institut für Sport und Sportwissenschaft

Freiburg

Fachhochschule Fulda

Sportpädagogik

Fulda

Justus-Liebig-University-Giessen

Department of Sports Medicine

Gießen

Göttinger Rehazentrum Rainer Junge

Einladung für die Universität Göttingen

Göttingen

Universität Heidelberg

Institut für Sport- u. Sportwissenschaft

Heidelberg

Pädagogische Hochschule Heidelberg

Institut für : Sportpädagogik

Heidelberg

SRH Hochschule Heidelberg

 

Heidelberg

Friedrich-Schiller Universität - Jena

Institut für Sport-wissenschaften und Sportmedizin

Jena

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Sport- und Sportwissenschaft

Karlsruhe

Christian Albrechts Universität zu Kiel

Institut für Sportmedizin und  Sportwissenschaft

Kiel

Deutsche Sporthochschule Köln

Institut für  Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation

Köln

Universität Konstanz

Sportwissenschaften

Konstanz

Universität Leipzig

Institut für Gesundheitssport und Public Health

Leipzig

Otto von Guericke Universität Marburg

Institut für Sportwissenschaft

Magdeburg

Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Institut für Sportwissenschaft

Mainz

Philipps-Universität Marburg

Institut für Sportwissenschaft und Motologie

Marburg

TU München
Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie

Fakultät für Sport und Gesundheitsförderung

München

Universität Passau

Sportzentrum

Passau

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH

 

Saarbrücken

Universität des Saarlandes

Sportwissenschaftliches Institut

Saarbrücken

Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Institut für Sportwissenschaft IV

Tübingen

Pädagogische Hochschule Weingarten
University of Education

BA Bewegung und Ernährung

Weingarten

Universität Salzburg

IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft/USI

Hallein-Rif
Austria

Stand: 08.11.2018

 

Fachschulen

Physiotherapieschulen

Physiotherapieschulen

Zusatz

Ort

DAA Siegen

Staatlich anerkannte Schule für Physiotherapie

 Siegen

Döpferakademie Hamburg

Ausbildungszentrum für Gesundheitsberufe

 Hamburg

Gesundheitsschulen Südwest GmbH LfK

Physiotherapieschule

Freiburg

Gesundheitsschulen Südwest GmbH

Physiotherapieschule Emmendingen

Emmendingen

UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Ausbildungszentrum für Gesundheitsberufe

Fachbereich für Physiotherapie

Düsseldorf

UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG

Akademie für medizinische Berufe
Schule für Physiotherapie

Freiburg

Universitätsmedizin

Staatliche Schule für Physiotherapie

Mainz

Stand: 08.11.2018

 

Gymnastikschulen

Gymnastikschulen

Zusatz

Ort

Berufskolleg

Diakonie Michaelshoven

Köln

Berufskolleg für Gymnastik

Bielefeld

Bielefeld

Bode Schule München

Staatlich anerkannte Berufsfachschule für Gymnastik

München

Dortmunder Berufskolleg für Gymnastik

Staatlich gen. und anerkannte private Berufsfachschule

Dortmund

Glucker Schule

Berufsfachschule zur Ausbildung von Sport- und Gymnastiklehrern

Kornwestheim

Medau Schule GmbH

Staatlich anerkannte Berufsfachschule für Gymnastik, Physiotherapie und Logopädie

Coburg

momentum Schule und Gymnastikschule Karlsruhe

Akademie für Gesundheit und Sport

Karlsruhe

Präha Gesundheitsschulen
Anna-Herrmann-Schule

Berufsfachschule für Gymnastik

Kerpen

Präha Gesundheitsschulen
Weber-Schule GmbH

Berufsfachschule für Gymnastik

Düsseldorf

Timmermeister-Schule

Berufsfachschule für Gymnastik

Münster

Stand: 08.11.2018

Quellenangabe: © Sasun Bughdaryan – shutterstock.comQuellenangabe: © Sasun Bughdaryan – shutterstock.comSport-/Bewegungstherapie ist derzeit anerkannte Leistung u.a. im Rahmen von:

  • Akutversorgung
    In der Akutversorgung sind Sport-/Bewegungstherapie innerhalb von Fallpauschalen und in der Frührehabilitation (besondere Versorgung SGB V § 140b) abrechnungsfähig.
  • ambulanter und stationärer Rehabilitation
    • Disease Management Programme (SGB V § 137f) mit der Möglichkeit der Zusatzprogramme
      nach SGB V § 43:
      • Mammakarzinom
      • COPD
      • Koronare Herzkrankheit (+ Myokardinfarkt und Herzinsuffizienz)
      • Diabetes mellitus Typ II
    • Patientenschulung (SGB V § 43):
      • Rückenschule
      • Osteoporose
      • Adipositas
  • Im Rehabilitationssport und Funktionstraining (SGB IX § 64)
  • In der Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen (SGB XI § 5)
  • In der Prävention in Form von Präventionsangeboten (SGB V § 20 und 20b)
    • Muskel / Skelettbereich
    • Herz-Kreislaufsystem
    • Entspannungsverfahren
    • Sturzprävention
    • Kräftigung / Ausdauer am Gerät

Abrechnungsfähigkeit der Weiterbildungen/Zertifikate sowie Fortbildungen/Lizenzen des DVGS

Sport-/BewegungstherapeutInnen sind keine Heilmittelerbringer, wie z. B. ÄrztInnen oder PhysiotherapeutInnen. Damit die Leistung eines Sport-/Bewegungstherapeuten abgerechnet werden kann, sind Zusatzqualifikationen wie z.B. die Weiterbildung/Zertifikate "Sport-/Bewegungstherapeut DVGS" oder die Fortbildungen/Lizenzen des DVGS Voraussetzung. Diese sind für die ambulante medizinische und stationäre Rehabilitation von der Bundesarbeitsgemeinschaft Rehabilitation (BAR) anerkannt. Die BAR ist das Dach der Leistungsträger: Gesetzliche Krankenversicherungen (GKV), Deutsche Gesetzliche Unfallversicherungen (DGUV), Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund).

Was bedeutet das im Einzelnen?

In Bezug auf das modulare Fort- und Weiterbildungssystem des Deutschen Verbandes für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) bedeutet das, dass die gesamten Grundlagen der Stufe II und Voraussetzung für die Zulassung der ambulanten medizinischen und stationären Rehabilitation BAR (GKV, DGUV, DRV Bund)/Komplextherapie sind.

  • Alle Lizenzinhalte der Wahlmodule in der Stufe II sind abrechnungsfähig nach §§ 20, 20b SGB V (gem. Leitfaden Prävention 2017 Zentrale Prüfstelle Prävention/ZPP, Setting Betrieb)
  • Rückenschule gem. KddR/Osteporose sind zudem abrechnungsfähig nach § 43 SGB V (ergänzende Leistungen zur Rehabilitation, Patientenschulungen und
    § 64 SGB IX (Indikationsspezifische Angebote im Rehabilitationssport)
  • Das Ergänzungsmodul Kräftigungstraining sowie die Sturzprävention finden zusätzlich Anwendung im § 5 SGB XI (Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen)

Auch die Spezialisierungen der Stufe III (insbesondere die Spezialisierung ORT/mit MTT) sind ebenfalls Voraussetzung für die ambulante medizinische und stationäre Rehabilitation BAR (GKV, DGUV, DRV Bund)/Komplextherapie.

  • Alle Lizenzinhalte der Wahlmodule in Stufe III sind abrechnungsfähig nach
    • § 43 SGB V (ergänzende Leistungen zur Rehabilitation, Patientenschulungen) und
    • § 64 SGB IX (Indikationsspezifische Angebote im Rehabilitationssport)
  • Diabetes mellitus, Adipositas und Onkologie sind zudem abrechnungsfähig nach
    • §§ 20 SGB V (Leitfaden Prävention 2017 Zentrale Prüfstelle Prävention/ZPP)

Je nach Leistungsträger sind 12 - 24 Monate praktische Tätigkeiten in einer zugelassenen rehabilitativen Einrichtung zur Anerkennung des Qualifikationsnachweises MTT erforderlich.

Quellenangabe: © Robert Kneschke – shutterstock.comQuellenangabe: © Robert Kneschke – shutterstock.com

Die Tätigkeitsfelder für Sport-/BewegungstherapeutInnen sind sehr vielfältig und umfassen die Hauptbereiche:

  • Prävention
  • ambulante Rehabilitation
  • stationäre Rehabilitation
  • integrierte Versorgung
  • Rehabilitationssport
  • Pflege

Tätigkeitsfelder in der Gesundheitsversorgung:

EinsatzfelderEinsatzfelder

                                                  Prävention → Rehabilitation

Quellenangabe: © Rawpixel.com – shutterstock.comQuellenangabe: © Rawpixel.com – shutterstock.comBewegungsmangel zählt weltweit zu den zentralen Problemen für die Gesundheit der Bevölkerung und gilt als einer der führenden Risikofaktoren für Todesfälle und die Entstehung nichtübertragbarer Krankheiten (WHO). Inzwischen ist die Evidenz für die positiven Wirkungen von körperlicher Aktivität in der Prävention und Rehabilitation vieler Erkrankungen vielfach belegt worden, und die Kenntnisse rücken zunehmend ins Bewusstsein der verantwortlichen Akteure im Gesundheitswesen. Auch Deutschland beginnt zu reagieren und so wurden z.B. mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) die Nationalen Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung (NEBB) erstellt. Diese Entwicklung ist längst überfällig, weil Deutschland weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Anteil an Bewegungsmangel gehört, mit steigender Tendenz zur Inaktivität. Es ist also höchste Zeit, verbesserte Rahmenbedingungen für eine effektive Bewegungsförderung zu entwickeln.

Gesellschaftliche und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen im Wandel

Die gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Voraussetzungen für Berufe im Gesundheitssektor haben sich stark verändert, was neue Herausforderungen und Anforderungen mit sich bringt. Die sich verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen liegen im Einzelnen in:

  • der demografischen Entwicklung
  • dem Panoramawandel der Krankheitsbilder
  • der Erhöhung des Grades an Multimorbidität
  • durch Zunahme bewegungsarmen Lebensstils
  • der zunehmenden Anerkennung biopsychosozialer Ansätze im Gesundheitswesen (ICF)
  • der Ökonomisierung des Gesundheitswesens: Kostendämpfungder Qualitätssicherung

Durch den demografischen Wandel, das Ansteigen der chronischen Erkrankungen und die Zunahme von Multimorbidität geht es um eine Neuaufteilung der Aufgaben und Kompetenzen im Gesundheitswesen. Klar scheint, dass diese gesellschaftspolitischen Faktoren komplexere Anforderungen an die medizinische Versorgung stellen und sich die Medizinfachberufe den veränderten Qualifikationsanforderungen anpassen müssen. Das gilt auch für die Sport-/Bewegungstherapie.

Gesundheitspolitisch haben die gesellschaftlichen Veränderungen eine Vielzahl von Entwicklungen nach sich gezogen:

  • Bezahlung nach Fallpauschalen ( Diagnosis Related Groups, DRGs)
  • Bevorzugte Behandlung chronisch Erkrankter (Disease Management Programme, DMPs)
  • Betriebswirtschaftliche Auslastung der Einrichtungen im Gesundheitswesen:
  • Stationäre Einrichtungen bieten auch ambulante Abteilungen.
  • Ambulante Einrichtungen öffnen sich für Selbstzahler (Fitnessklientel)
  • Gesundheitszentren drängen in die Rehabilitation
  • Krankengymnastische Praxen bieten zunehmend Prävention
  • Akutkrankenhäuser bieten stationäre und ambulante Heilbehandlung sowie Gesundheitsförderung an
  • es verschiebt sich die Trennschärfe zwischen Rehabilitation und Prävention
  • es entsteht ein hoher Bedarf an mehrfachqualifizierten Bewegungsfachkräften.

Was bedeutet das für die Sport- und Bewegungstherapie?

Die Anforderungen an die moderne Sport-/Bewegungstherapie aber auch den Gesundheitssport sind stark angestiegen. Weg von passiven therapeutischen Verfahren müssen Sporttherapeuten heute ihre Patienten zur regelmäßigen, selbstgesteuerten Bewegung aktivieren und hin zu einer umfassenden Verhaltensänderung führen. Auch die Kostenträger sehen zunehmend die Bedeutung von Bewegung und Sport und erkennen die Bedeutung der Kopplung dieser Interventionen mit verhaltensorientierten Aspekten, aber auch die besondere Wirtschaftlichkeit der Sport-/Bewegungstherapie zunehmend an. Zudem wird gesundheitswissenschaftlich die epidemiologische Begründung und Evidenzbasierung der Sport-/Bewegungstherapie immer deutlicher.

 

Sporttherapie udn Bewegungstherapie. Quellenangabe: © wavebreakmedia  – shutterstock.com. Sporttherapie udn Bewegungstherapie. Quellenangabe: © wavebreakmedia – shutterstock.com.

Sporttherapie und Bewegungstherapie ist die ärztlich indizierte und verordnete Bewegung mit verhaltensorientierten Komponenten. Sie wird mit dem Patienten alleine oder in der Gruppe durchgeführt. Therapeuten planen und dosieren die Bewegungstherapie und kontrollieren sie gemeinsam mit dem Arzt. Das Ziel ist mit geeigneten Mitteln des Sportes, der Bewegung und der Verhaltensorientierung gestörte physische, psychische und psychosoziale Beeinträchtigungen zu rehabilitieren bzw. Schädigungen und Risikofaktoren vorzubeugen. Die gültige Definition der Sport- und Bewegungstherapie finden Sie hier.

  • Sport-/Bewegungstherapie beruht dabei auf medizinischen, trainings- und bewegungswissenschaftlichen und insbesondere pädagogisch-psychologischen sowie soziotherapeutischen Elementen. Dabei dienen die trainingswissenschaftlichen Aspekte besonders der Auswahl und Dosierung der körperlichen Aktivität zur Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung.
  • Sport-/Bewegungstherapie folgt der ICF, ist epidemiologisch begründet sowie evidenzbasiert.
  • Sport-/Bewegungstherapie intendiert die Erlangung der Handlungs- und Sozialkompetenz des Menschen und strebt Verhaltensstabilisation oder Verhaltensänderung mit dem Ziel einer besseren Lebensqualität und Ökonomisierung im Gesundheitswesen an.
  • Sport-/Bewegungstherapie geht von einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit bestehenden ärztlichen und nichtärztlichen Berufsgruppen im sogenannten „therapeutischen Team“ aus.
  • sport-/bewegungstherapeutisches Handeln erfolgt auf drei Ebenen:
    • Konzeption: als Planungsphase der therapeutischen Intervention
    • Realisation: als deren Umsatzphase
    • Evaluation: als Bewertungsphase der therapeutischen Intervention

Ziele der Sporttherapie und der Bewegungstherapie

Kurz gesagt: Sporttherapie und Bewegungstherapie verfolgt die Zielsetzungen der Vermittlung von Gesundheitskompetenzen im physischen, psychischen und sozialen Bereich mit Hilfe von biopsychosozialen Interventionen entsprechend der Lernzieltaxonomie: Vermittlung motorischer, kognitiver und sozial-affektiver Lernziele. Sie führt zur Verbesserung der Handlungs- und Sozialkompetenz.

Ziele der SporttherapieZiele der Sporttherapie

Zielbereiche der Sport- und Bewegungstherapie

Es lassen sich entsprechend drei wesentliche Zielbereiche für die Bewegungstherapie formulieren:

  1. Wiederherstellung, Erhalt und Stärkung von Körperfunktionen und -strukturen einschließlich Ressourcen
  2. Hinführung zu und Bindung an regelmäßige körperlich-sportliche Aktivität
  3. Minderung von Beeinträchtigungen sowie Erhalt und Ausbau von Möglichkeiten im Bereich von Aktivitäten und Partizipation

ZielheuristikZielheuristik

Die Wirkweisen der Sport- und Bewegungstherapie

Die Wirkung der Sporttherapie und der Bewegungstherapie beruht auf:

  • der strukturellen und funktionellen Anpassung des biologischen Systems durch geeignete Aktivitäten. Sport-/Bewegungstherapie folgt dabei ätiologischen und pathogenetischen Erkenntnissen sowie indikationsspezifischen Grundlagen (orthopädisch, neurologisch, internistisch und psychiatrisch)
  • der Nutzung salutogener Potenziale, die sich vor dem Hintergrund dieser physiologischen Wirkmechanismen entwickeln.

Durch die vermittelten Kenntnisse und Einstellungen ergeben sich langfristige mehrdimensionale Wirkungen auf psychischer, kognitiver und affektiver Lernzielebene. Dabei werden u.a. folgende Aspekte integriert:

  • das Erlernen und Üben geeigneter motorischer Fertigkeiten (sensomotorische Lernzielebene) – HANDELN
  • das Trainieren motorischer Fähigkeiten wie Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit (motorische Lernzielebene) - HANDELN
  • Vermittlung von Kenntnissen und Wissen als Grundlage einer selbständigen und langfristigen gesundheitsbezogenen Handlungs- und Sozialkompetenz (kognitive Lernzielebene) – WISSEN
  • Schaffung langfristiger Motivation zur Durchführung von Eigenübungsprogrammen und zur Erreichung eines körperlich aktiven Lebensstils (affektive und edukative Lernzielebene) – EMOTION

Biopsychosozialer und salutogener Ansatz

Sport-/Bewegungstherapie folgt dem biopsychosozialen Ansatz der WHO, das als Modell die Komponenten der Gesundheit kennzeichnet und den Lebenshintergrund des Einzelnen, sowohl die umgebungsbezogenen als auch die personenbezogenen Faktoren einbezieht (WHO 1980, 1993 und 2001) und folgende Dimensionen beinhaltet:

  • Körperliche Schädigungen (impairment)
  • Individuelle/funktionelle Einschränkungen / Fähigkeitsstörungen (activities)
  • Soziale Beeinträchtigungen (participation)

Hinleitung des Patienten zu einem selbständigen und aktiven Leben

Im Rahmen der Versorgungskette des Patienten vom Akutkrankenhaus über die Anschlussheilbehandlung bis hin zur wohnortnahen ambulanten Versorgung schließt die Sport-/Bewegungstherapie eine derzeit bestehende Versorgungslücke im Gesundheitswesen: Die Hinleitung des Patienten zur selbständigen Ausführung der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) in der wohnortnahen Versorgung.

Vor dem salutogenen Hintergrund wird dem Patienten innerhalb der Patientenschulung selbsterlebt vermittelt:

  • soziale Unterstützung
  • Kontrollerfahrung
  • Selbstwirksamkeitserfahrung
  • das Bewusstsein, an der gesunden Lebensführung mitzuwirken

Quellenangabe: © iQoncept – shutterstock.comQuellenangabe: © iQoncept – shutterstock.comDie Zunahme eines bewegungsarmen Lebensstils, die demografische Entwicklung, die Erhöhung des Grades an Multimorbidität oder die Ökonomisierung des Gesundheitswesen mit der Kostendämpfung bei der Qualitätssicherung sind einige der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die hohe Anforderung an die Sport-/Bewegungstherapie und die TherapeutInnen stellen.

Neue Anforderungen an Sport-/BewegungstherapeutInnen

Sport-/BewegungstherapeutInnen müssen heute ihre PatientInnen zur regelmäßigen, selbstgesteuerten Bewegung aktivieren und sie hin zu einer umfassenden Verhaltensänderung führen. Um den PatientInnen die Teilhabe am Lebenskontext zu gewährleisten, ist mehr notwendig als eine nur funktionell, somatisch ausgerichtete Intervention und damit mehr als die Durchführung einer Funktionsgymnastik. Die TherapeutInnen benötigen eine Doppelqualifikation: Fertigkeiten und Kenntnisse der Medizin und Trainingswissenschaft – aber insbesondere auch der Pädagogik. Gefordert ist die Umsetzung von Inhalten, die Wissen sowie selbstbestimmtes Gesundheitshandeln ermöglichen und die die dafür erforderlichen Emotionen aufbauen. Immer mehr an Bedeutung gewinnt in diesem Kontext die zunehmende Anerkennung des bio-psycho-sozialen Erklärungsansatzes von Gesundheit und Krankheit, die u.a. auch in der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeiten (ICF) ausgedrückt wird.

DVGS ist Netzwerkpartner

Der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) ist in diesem Kontext ein wichtiger Gestalter und Netzwerkpartner für die Erstellung und flächendeckende Umsetzung von qualitätsgesicherten verhaltensorientierten Bewegungsprogrammen. Der Verband verfolgt dabei das Ziel, mit und für seine Partner Qualitätsraster zu erstellen und bei deren Umsetzung zu helfen. Dabei kann er für die Konzeption von Programmen auf sein Netzwerk an erfahrenen TherapeutInnen, SportwissenschaftlerInnen und ProjektentwicklerInnen, für die Durchführung auf qualifizierte Sport-/BewegungstherapeutInnen und für die Evaluation der Programme auf Partner an Hochschulen zurückgreifen.

DVGS bietet den Rahmenbedingungen angepasste Aus-, Fort- und Weiterbildung

Der DVGS ermöglicht damit Sport-/BewegungstherapeutInnen den jeweiligen Rahmenbedingungen angepasste Qualifizierungsmaßnahmen. So können beispielsweise SportwissenschaftlerInnen nach Ausbildungsabschluss diese benötigte Mehrfachqualifikationen in der Weiterbildung zum „Sport-/Bewegungstherapeut DVGS“ erlangen. Darüber hinaus bietet der Verband eine Vielzahl an Lizenzlehrgängen, mit denen sich Sport-/BewegungstherapeutInnen benötigte Zusatzqualifikationen aneignen können. Auch Auffrischungskurse, sogenannte Refresher, bieten den TherapeutInnen die Möglichkeit, ihr Wissen auf den aktuellen Stand zu bringen.

Quellenangabe: © one photo – shutterstock.comQuellenangabe: © one photo – shutterstock.comDie gängigste und bisher umfassendste Definition der Sporttherapie und Bewegungstherapie wurde 1986 von Mitgliedern des damaligen Deutschen Sporttherapeutenbunds (DSThB) verfasst und 1990 in geringfügig veränderter Form vom inzwischen umbenannten Deutschen Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) bestätigt [Schüle, Deimel 1990].

Bewegungstherapie ist ärztlich indizierte und verordnete Bewegung, die vom Fachtherapeuten geplant und dosiert, gemeinsam mit dem Arzt kontrolliert und mit dem Patienten alleine oder in der Gruppe durchgeführt wird.“

Sporttherapie ist eine bewegungstherapeutische Maßnahme, die mit geeigneten Mitteln des Sports gestörte körperliche, psychische und soziale Funktionen kompensiert, regeneriert, Sekundärschäden vorbeugt und gesundheitlich orientiertes Verhalten fördert. Sie beruht auf biologischen Gesetzmäßigkeiten und bezieht besonders Elemente pädagogischer, psychologischer und soziotherapeutischer Verfahren ein und versucht, eine überdauernde Gesundheitskompetenz zu erzielen.“

Sporttherapie ist mehrdimensional

Sporttherapie wird auch als ein mehrdimensionales Vorgehen betrachtet, welches sowohl funktionelle als auch psychosoziale und pädagogische Ziele verwirklicht. Diese Mehrdimensionalität bezieht sich auf die Vorgehens- und die Wirkungsweise; das Zusammenspiel der drei Dimensionen (vgl. Abb. unten) ermöglicht therapeutische Wirksamkeit [Huber]. Eine ausschließlich trainingswissenschaftlich-sportmedizinische Begründung ist dem Verständnis von Sporttherapie nicht angemessen.
Sporttherapie folgt dem biopsychosozialen Modell.

Sporttherapie ist mehrdimensionalSporttherapie ist mehrdimensional

Quellenangabe: © NPFire – shutterstock.comQuellenangabe: © NPFire – shutterstock.comDie Sport-/BewegungstherapeutInnen sind anerkannt in der Komplextherapie, das bedeutet, sie arbeiten in einem interdisziplinären Rehabilitationsteam in einer ambulanten medizinischen oder stationären Rehabilitationseinrichtung. Im Folgenden können Sie nachlesen, in welcher Form die Anbieterqualifikationen "Sport-/Bewegungstherapie DVGS" anerkannt sind. Im Überblick sind es:

  • Strukturqualität ambulante medizinische Rehabilitation
    Rahmenempfehlungen Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation/BAR
  • Strukturqualität stationäre Rehabilitation
    • DRV Bund: Klassifikation Therapeutischer Leistungen/KTL sowie Rehabilitation-Therapiestandards/RTS
    • DGUV: Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung/BGSW
  • Anbieterqualifikation Rehabilitationssport (01.01.2012)/BAR

Anerkennungen BAR

Ambulante Rehabilitation
01.03.2016
Behandlungselement Sporttherapie

  • SportlehrerIn/SportwissenschaftlerIn/SporttherapeutIn:
    • Diplom-SportlehrerIn/Diplom-SportwissenschaftlerIn oder
    • Bachelor of Science oder
    • Master of Science mit indikationsspezifischer Ausrichtung (Fachrichtung Rehabilitation)

Anerkennungen Deutsche Rentenversicherung Bund

Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) hat folgende Voraussetzungen:

  • Personelle Anforderungen der stationären Rehabilitation:
    • Sportlehrer/-wissenschaftler, Diplom, Master
    • Sportlehrer/-wissenschaftler, Bachelor
    • Sportlehrer/Bewegungstherapeut/Gymnastiklehrer
  • Klassifikation therapeutischer Leistungen in der medizinischen Rehabilitation/KTL
    „Als Voraussetzung für die therapeutische Arbeit muss der absolvierte Studiengang eindeutig klinisch bzw. therapeutisch ausgerichtet sein. Zusätzlich ist ein in einem angemessenen Zeitumfang durchgeführtes Praktikum und die positive Bewertung des Studiums durch den Berufsverband wichtiges Kriterium der Eignungsbeurteilung.“

Anerkennungen DGUV

Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) hat folgende Voraussetzungen:

stationär

Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung/BGSW
01.07.2016

Orthopädie/Rheumatologie/Traumatologie

  • Diplom, Magister, Master sowie Stufen II, III, IV des DVGS + 2 Jahre Vollzeittätigkeit + MTT

01.01.2006
Neurologie

  • Diplom sowie Stufen II, III, IV des DVGS + 2 Jahre Vollzeittätigkeit + MTT

ambulant

Anforderungen Erweiterte Ambulante Physiotherapie/EAP
01.07.2014

  • Wissenschaftliche Ausbildung als SportlehrerIn mit Abschluss Diplom, Magister, Master mit Stufen II, III, IV DVGS + 2 Jahre Vollzeittätigkeit + MTT

Anerkennung der Qualifikationen im Reha-Sport

Seit 01.01.2012 sind die Qualifikationsanforderungen für ÜbungsleiterInnen Rehabilitationssport gemäß Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) neu definiert und verbindlich anzuerkennen!
Die DVGS-Spezialisierungen und Lizenzen entsprechen umfänglich und inhaltlich den geforderten Richtlinien oder gehen sogar über diese hinaus. DVGS-Zertifikate und gültige Lizenzen sind indikationsspezifisch anerkannt.

Aktuell gültige Abrechnungsfähigkeiten im Reha-Sport

  • VDEK – aktualisierter Vertrag zum Rehabilitationssport seit 01.01.2012
  • Knappschaft – bundesweite Vereinbarung zum Rehabilitationssport seit 13.03.2013 Bundesweite und landesweite Verhandlungen mit Primärkassen führten bisher zu folgendem Ergebnis:
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in NRW zum 01.05.2013
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Sachsen zum 01.01.2014
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Thüringen zum 01.01.2015
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Sachsen-Anhalt zum 01.08.2015
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Rheinland-Pfalz / Saarland zum 01.07.2015
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Berlin zum 01.08.2015
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Brandenburg zum 01.08.2015
  • Abrechnungsfähigkeit im Bundesland Bayern: zusätzlich zur Anerkennung durch den DVGS muss ein Antrag auf Anerkennung bei der Arbeitsgemeinschaft Rehabilitationssport in Bayern (ARGE Rehasport) gestellt werden. Nach Anerkennung ist die Abrechnung über eine Software / über ein Abrechnungszentrum u.a. mit den Primärkassen möglich.
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Mecklenburg-Vorpommern zum 01.01.2016
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Baden Württemberg zum 01.01.2017
  • Vertrag zum Rehabilitationssport in Niedersachsen zum 01.01.2016
  • Vertrag zum Rehabilitationssport mit der AOK Nord West in Schleswig Holstein zum 01.01.2017
  • Vertrag zum Rehabilitationssport mit der DGUV bundesweit zum 01.01.2018
  • Vertrag zum Rehabilitationssport mit der SVLFG – LBG bundesweit zum 01.01.2018

Unterkategorien