Aus-Fort-Weiterbildung

Quellenangabe: © panitanphoto – www.shutterstock.comQuellenangabe: © panitanphoto – www.shutterstock.com

Hier finden Sie eine Liste der Bildungsträger, die DVGS-Konzessionsträger sind und DVGS Lehrgänge und Refresher anbieten

AG „Onkologische Bewegungsmedizin“
Universität Köln
Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT)
Constanze Handmann
Kerpener Str. 34
50931 Köln
Tel.: 0221- 47832993
E-Mail: ott-akademie@uk-koeln.de
Web: https//www.cio-koeln-bonn.de/ott


Bewegen ist Gold
Zentrum für Qigong & Bewegung - Fortbildung
Markus Langenecker
Winsstraße 34
10405 Berlin
Tel.: 030-65703231
Fax: 030-65703233
E-Mail: info@bewegen-ist-gold.de
Web: https://www.bewegen-ist-gold.de


bewegungsart-Akademie
Aus- und Fortbildung
Helko Brunkhorst
Bölschestr. 10
12587 Berlin
Tel: 030-64958282
Fax: 030-64958283
E-Mail: akademie@bewegungsart.de
Web: https://www.bewegungsart.de


DEHAG ACADEMY
Die Spezialisten für modernes Aquatraining
Karin und Michael Becker
Von Stein Str. 11
50126 Bergheim
Tel.: 02271-4697887
Fax: 02271-4697889
E-Mail: academy@dehag.de
Web: https://www.dehag.de


ergoline Akademie
Philipp Heinzel
Lindenstr. 5
72475 Bitz
Tel.: 0221-31063688
Fax: 0221-31063689
E-Mail: akademie@ergoline.com
Web: https://www.ergoline.com


FIM Fortbildungsinstitut Münster an der Timmermeister Schule
Herr Timmermeister
Michael Wesener-Roth
Elsbeth Schulte
Sentruper Str. 157 – 161
48149 Münster
Tel.: 0251-88523
Fax: 0251-9815040
E-Mail: schulte@timmermeister-schule.de
Web: https://www.fim-muenster.de


Göttinger Rehazentrum
Gesundheitssport im Göttinger Rehazentrum Rainer Junge e. V.
Michael Slipko
Sprangerweg 3
37075 Götttingen
Tel.: 0551-38385778
Fax: 0551-3838597
E-Mail: gesundheitssport@rehazentrumjunge.de
Web: https://www.rehazentrumjunge.de


Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH
FAW Chemnitz
Saskia Baumgärtel
Ludwigstraße 21
09113 Chemnitz
Tel.: 0371-3351430
Fax: 0371-33514340
E-Mail: chemnitz@faw.de
Web: http://www.faw-chemnitz.de


Heidelberger Institut für Gesundheitsmanagement e. V.
Saskia Ziesche
Im Neuenheimer Feld 700
69120 Heidelberg
Tel.: 06221-54-8680
E-Mail: saskia.ziesche@hifg.de
Web: http://www.hifg.de


medaktiv reha GmbH Augsburg
Ambulante Rehabilitationsklinik Fortbildungsinstitut
Dr. Helmut Grözinger
Johanna Schreiner
Alter Postweg 97 a/b
86159 Augsburg
Tel.: 0821-5970773, 0821-5970747
Fax: 0821-5970712
E-Mail: fortbildungszentrum@med-aktiv.de
Web: https://www.med-aktiv.de


MEDI-Balance® Praxis für Naturheilkunde und Sporttherapie
Reinhard Stief
Am Scheffert 30
51766 Engelskirchen
Tel.: 02263-9684394
Fax: 02263-9684395
E-Mail: info@medi-balance.de
Web: http://www.medi-balance.de


m&i Fachklinik Bad Heilbrunn
Spezialisierte Akutmedizin und Medizinische Rehabilitation
Stefan Eidenschink
Wörnerweg 30
83670 Bad Heilbrunn
Tel.: 08046-184848
E-Mail: stefan.eidenschink@fachklinik-bad-heilbrunn.de
Web: https://www.fachklinik-bad-heilbrunn.de


Nordic Walking Schule Westerwald
Gesundheitssport und Sporttherapie
Frank Neuroth
Am Sonnenberg 5
56249 Herschbach
Tel.: 02626-6868
Fax: 02626-6868
E-Mail: info@go21-herschbach.de
Web: http://www.go21-herschbach.de


OnkoAktiv am NCT Heidelberg
Sporttherapie in der Krebsnachsorge
PD. Dr. Joachim Wiskemann
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: 06221-56-5918
Fax: 06221-567109
E-Mail: onkoaktiv@nct-heidelberg.de
Web: https://www.nct-heidelberg.de/onkoaktiv


Orthopoint Erlangen
Mustafa Kauthar
Tennenloher Str. 49
91058 Erlangen
Tel.: 09131-920770
Fax: 09131-9207799
E-Mail: info@orthopoint-erlangen.de
Web: https://www.orthopoint-erlangen.de


PHYSIOFIT Zentrum für Fitness und Bewegungstherapie
Manuela Girardi
Andreas Klose
Bernd-Feldhaus-Platz 1
48159 Münster
Tel.: 0251-218042
E-Mail: info@physiofit-muenster.de
Web: https://www.physiofit-muenster.de


Fa. Proxomed Medizintechnik GmbH
Schulungsabteilung
Rudi Hünig
Daimlerstr. 6
63755 Alzenau
Tel.: 06023-916863
Fax: 06023-916868
E-Mail: rudolf_huenig@proxomed.com
Web: https://www.proxomed.com


Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl
Dipl.-Sportl. Uwe Schwan
Kohlhof 8
69117 Heidelberg
Tel.: 06221-9076520
E-Mail: uwe.schwan@gmx.de
Web: https://www.rehaklinik-koenigstuhl.de


Sich Zeit nehmen für Entwicklung
Beratung / Fortbildung / Coaching
Peter Holona
Lutterothstraße 66
20255 Hamburg
Mobil: 0163-9109169
Fax: 04136 900 55 71
E-Mail: peter.holona@hamburg.de
Web: http://www.sich-zeit-nehmen-für-entwicklung.de/


SIGE
Sportwissenschaftliches Institut für Gesundheitsentwicklung und -erhaltung
Sven Adomat
Dr. Sven Bartosch
Ruhrstr. 181
44869 Bochum
Tel.: 02327-2240905
E-Mail: info@sige-nrw.de
Web: https://www.sige-nrw.de


Therapiezentrum Bad Rappenau
Süddeutsche Fortbildungsakademie in Kooperation mit dem DVGS am Therapiezentrum Bad Rappenau
Dr. Dieter Hamacher
Breslauer Str. 4
74912 Kirchardt
Tel.: 07266-8504
Mobil: 01520-3370677
E-Mail: hamacher1@gmx.de


Vitalcoaching Hagen
Training Gesundheit Beratung
Jörg Szepanski
In der Hülsche 46
58091 Hagen
Mobil: 0162-7888814
E-Mail: vitalcoaching-hagen@t-online.de

Quellenangabe: © Sata Production – www.shutterstock.comQuellenangabe: © Sata Production – www.shutterstock.comDie DVGS-Datenbank zur Anbieterqualifikation im Gesundheitswesen steht den Leistungserbringern und Leistungsträgern sowie Fach- und Hochschulen zur Verfügung. Er beinhaltet einen wertvollen Service für alle, die einen Überblick über die Qualifikationen im Bereich von Bewegung und Sport, Gesundheit sowie Physiotherapie suchen.

Was leistet die Datenbank zur Anbieterqualifikation im Gesundheitswesen?

Die Entwicklung der Datenbank zu Anbieterqualifikationen durch den Deutschen Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) mit Unterstützung der dvs-Komission Gesundheit und des BBGS leistet einen Beitrag zur übersichtlichen Darstellung der zu erwerbenden Qualifikationen in den einzelnen Ausbildungsgängen von Hoch- und Fachschulen im Bereich Bewegung und Sport, Gesundheit, Physiotherapie. Damit kann ein Vergleich der Ausbildungsgänge vorgenommen werden und gleichzeitig die Inhalte der Ausbildungen als Voraussetzungen zum Erlangen bestimmter Anbieterqualifikationen überprüft werden. Die Aufschlüsselung dieser Qualifikationsmöglichkeiten alter und neuer Ausbildungsgänge (akademische und nichtakademische) ermöglicht eine Transparenz für Leistungsträger und Leistungserbringer. Für Leistungsträger liegen z.B. Informationen zu Zeugnisabschlüssen und der sich daraus ergebenden Befähigung für entsprechende Tätigkeitsfelder vor.

Gesundheitspolitischer Hintergrund

Veränderungen der Demografie in Deutschland bringen einen ständigen Wandel der gesundheitlichen und beruflichen Lebenswelten mit sich: die Menschen werden immer älter, die Multimorbidität steigt, die Arbeitslebenszeit verlängert sich, die Nachfrage nach Leistungen des Gesundheitswesens steigen, um nur einige Aspekte zu nennen. Ausgebildete Bewegungsfachkräfte und Gesundheitsberufe müssen sich damit höheren Qualifikationsanforderungen stellen. Es müssen Interventionsmaßnahmen getroffen werden, die sich am gesamten Lebenskontext sowie dem physischen und psychischen Gesundheitszustand des Betroffenen und dessen zur Verfügung stehenden Ressourcen orientieren.

Diesen Anforderungen stehen neue akademische und nichtakademische Ausbildungen in Gesundheit, Bewegung und Sport gegenüber. Im Zuge der Bologna-Vorschriften wurde eine Vielfalt von akademischen Ausbildungsgängen geschaffen. Zusätzlich sind frühere Absolventen (z.B. Diplom, Magister, etc.) und nichtakademische Fachschulabsolventen (z.B. Gymnastikleher/-in) im Gesundheitswesen tätig.

Für die Leistungserbringer und Leistungsträger ergeben sich daraus Schwierigkeiten, die formale Eignung von Auszubildenden nach Vorgaben der Anbieterqualifikationen für die Prävention (§20 und §20a SGB V), ergänzenden Leistungen (§43 SGB V), Rehabilitationssport und Funktionstraining (§44 SGB IX) sowie der ambulanten und stationären Rehabilitation festzustellen. Hier ist die DVGS Anbieterdatenbank mit ihrer übersichtlichen Darstellung der Qualifikationen in den einzelnen Ausbildungsgängen eine große Unterstützung.

Mit einem Klick hier gelangen Sie zur Datenbank.

 

Quellenangabe: © fizkes – www.shutterstock.comQuellenangabe: © fizkes – www.shutterstock.comDer Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) bietet seine Aus-, Fort- und Weiterbildungen ab 2019 in Form des Blended Learnings an. Das heißt, einige Kurse werden als Online-Vorlesungen angeboten, andere in Form von Präsenzlehrgängen.

Bei den Online-Angeboten stehen die Einweisungen in die ZPP zertifizierten DVGS Verbandskonzepte bzw. im Nachgang einer Fortbildung in die 10-Stundenbilder bereits als Videokurse zur Verfügung. Mit entsprechend gültiger DVGS-Lizenz können sich DVGS-Mitglieder die Programme freischalten lassen. Bei Interesse wenden Sie per Mail an: ina.refinger@dvgs.de

Weiterhin wird das Bewegungsprogramm DVGS Diabetes mellitus gemäß § 43 SGB als Zusatzprogramm zu Strukturierten Behandlungsprogrammen Diabetes mellitus gemäß § 137 f SGB V – vorgetragen von Herrn Prof. Gerhard Huber - online als Ärztefortbildung vermittelt. Im Rahmen der DMP`s ist es als Zertifizierungsmöglichkeit für das in der KV Westfalen Lippe abzurechnende Programm „Bewegungstraining gegen Insulinresistenz“ anerkannt.

In Kürze werden alle Online-Vorlesungen, die für die Lizenz- und Zertifikatslehrgänge erforderlich sind, online verfügbar sein.

So geht’s

Sie wählen einen Kurs aus und melden sich über die Geschäftsstelle oder online dafür an. Nachdem Sie Kursgebühren geblichen haben, werden Sie informiert und der Online-Kurs wird für Sie freigeschaltet. Sie haben nun Zugriff auf den gebuchten Inhalt.

Hier geht es zur Lernplattform: www.lernplattform.dvgs.de

Quellenangabe: © LStockStudio – www.shutterstock.comQuellenangabe: © LStockStudio – www.shutterstock.comDie demografische Entwicklung und der damit verbundene Panoramawandel der Krankheiten (mehr multimorbides Klientel) sowie der Arbeitswandel ändern die Kunden im Gesundheits- und Sozialwesen. Vor diesem Hintergrund vertritt der DVGS die Auffassung, dass eine Erweiterung des Wissens durch neue Themenfelder (z. B. aktuelle bewegungswissenschaftliche und sporttherapeutische Inhalte, neue Pathologien, ICF-Orientierung, etc.) den Weitblick/die Qualifikationen des Lizenzträgers auf das sich verändernde Klientel optimal erweitert. Deshalb bieten wir Refresher-Kurse an.

Inhaltlich sind alle Refresher so gestaltet, dass damit alle DVGS-Lizenzen verlängert werden können. Neben den im Folgenden aufgelisteten Auffrischungskursen können auch Gesamtqualifikationen des DVGS zur Verlängerung von Lizenzen herangezogen werden. So werden bei Absolvierung einer gesamten Zusatzqualifikation „Sport-/Bewegungstherapie DVGS“ alle vorliegenden Lizenzen aufgefrischt. Selbiges gilt bei Belegung eines weiteren Lizenzlehrganges.

Refresher-Kurse

Im Folgenden finden Sie die vom DVGS anerkannten Auffrischungslehrgänge mit mindestens 16 Unterrichtseinheiten nach Bundesländern und Kursorten gegliedert.

Im Rahmen unserer Sorgfaltspflicht als Mitgliedsverband in der KddR (Konföderation der deutschen Rückenschulen) haben wir die Refresher besonders kenntlich gemacht (*), die zur Verlängerung der Rücken-Lizenzen innerhalb aller Verbände der KddR anerkannt sind.

Refresher-Kurse

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Hamburg
Hessen
Niedersachsen
NRW
Rheinland-Pfalz

Quellenangabe: © Nigita – www.shutterstock.comQuellenangabe: © Nigita – www.shutterstock.comDas Modulhandbuch basiert auf den Curricula Sport-/Bewegungstherapie DVGS aus den Jahren 1989 und 2012, die durch ein Expertengremium von Vertretern 15 deutscher sport- und bewegungswissenschaftlichen Hochschulen sowie verschiedener Fachschulen und Fachverbänden. Die Curricula dienen als Richtlinien für die Fort- und Weiterbildung von Sportwissenschaftlern und Sportpädagogen für die bewegungsbezogene Tätigkeit in der Gesundheitsversorgung. 2018 erfolgte eine komplette Revision dieser Curricula, die im Modulhandbuch festgeschrieben wurden. Die Modulinhalte unterliegen einem Marken- und Patentschutz für den Deutschen Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V.

Qualifikationen sind anerkannt für die Abrechnungsfähigkeit

Das Modulhandbuch dient der Vorgabe für Leistungsträger und Leistungserbringer für bewegungsbezogene Interventionen in der Gesundheitsversorgung. Die mit diesem Modulhandbuch verknüpfte postgraduale Zusatzqualifikation hat mit deren Bestandteilen zur Weiterbildung (Zertifikaten) und Fortbildung (Lizenzen) Eingang gefunden in die Versorgungsverträge in der Akutversorgung, Rehabilitation, Pflege sowie in der Prävention und Betrieblichen Gesundheitsförderung.

Die im DVGS-Modulhandbuch definierten Qualifikationen sind anerkannt für abrechnungsfähige Tätigkeit der Sport-/ BewegungstherapeutInnen DVGS in der

  • Prävention / Gesundheitsförderung (auch im Setting Betrieb)
  • Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen
  • ambulanten und stationären Rehabilitation (Komplextherapie und ergänzende Leistung )
  • besonderen Versorgung
  • Akutversorgung (Fallpauschalierungen)
  • Rehabilitationssport.

Sie werden von den wichtigsten Leistungserbringer (Deutsche Rentenversicherung Bund, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Spitzenverband der GKV, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation) anerkannt.

Das Qualifikationsangebt umfasst Fort- und Weiterbildungsangebote des DVGS, die unter Fortbildungen/Lizenzen und Weiterbildungen/Zertifikate im Einzelnen erläutert werden.

Zum Modulhandbuch

Quellenangabe: © Freedomz – www.shutterstock.comQuellenangabe: © Freedomz – www.shutterstock.comDie Tätigkeitsfelder und Ausbildungsgänge für Sport-/BewegungstherapeutInnen sind sehr vielfältig. Entsprechend vielseitig und umfangreich muss auch ein Fort- und Weiterbildungsangebot für sie ausgerichtet sein. Das Qualifizierungsangebot des Deutschen Verbandes für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) beruht deshalb auf einem modularen Stufensystem (4 Stufen) zur Erlangung von Zusatzqualifikationen. Hierbei wird zwischen Fort- und Weiterbildungsangeboten unterschieden, die mit DVGS-Lizenzen bzw. -Zertifikaten abgeschlossen werden.

Neben den Weiterbildungen zum „Sport-/Bewegungstherapeut DVGS“ und „Fachberater BGM“, die mit einem Zertifikat abschließen und die Weiterführung eines Berufsabschlusses in ein neues Tätigkeitfeld bedeuten, bietet der DVGS auch Fortbildungen mit bestimmten thematischen Schwerpunkten an, die mit Lizenzen abschließen. Diese qualifizieren Sport- /BewegungstherapeutInnen für einzelne Teilgebiete (z.B. Lizenz Sporttherapie bei Diabetes Mellitus DVGS) und ermöglichen die Abrechnungsfähigkeit in der Prävention oder Rehabilitation für diese speziellen Lizenzinhalte.

Die vier Stufen der Qualifizierung des DVGS zur Sport-/Bewegungstherapie finden Sie auf einen Blick in unserer Übersichtsgrafik des Stufenmodells.

DVGS StufenmodelDVGS Stufenmodel

Die Erläuterungen zu den einzelnen Stufen finden Sie hier.

Quellenangabe: © xtock – www.shutterstock.comQuellenangabe: © xtock – www.shutterstock.com

Mit dem DVGS-Terminkalender Sport-/Bewegungstherapie 2019 erhalten Sie einen Überblick über alle Qualifizierungsanforderungen und die Fort- und Weiterbildungstermine des Deutschen Verbandes für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS), sei es für die Erlangung von Weiterbildungen wie die „Sport-/Bewegungstherapie DVGS“ (Zertifikate), Fortbildungen DVGS (Lizenzen) sowie sonstigen Qualifikationsnachweisen DVGS (z. B. MTT, Rehabilitationssport oder Auffrischungen). Zu den einzelnen Lehrgängen können Sie sich hier anmelden. 

Hier klicken für den Terminkalender 2019.

Quellenangabe: © Whyimage – www.shutterstock.comQuellenangabe: © Whyimage – www.shutterstock.comGesellschaftliche und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen sind einem stetigen Wandel unterzogen. Damit einhergehend ändern sich auch die Anforderungen an die Qualifikation von Sport-/BewegungstherapeutInnen. Eine steigende Anzahl von älteren Menschen, die Veränderungen des Krankheitsspektrums hin zu mehr co- und multimorbiden PatientInnen mit teilweise bereits vorhandenen Pflegezuständen (dementiellen Einschränkungen), aber auch die Entwicklung hinsichtlich eines verstärkt präventiven Ansatzes sowie die Vernetzung von präventiven, akuten und rehabilitativen Interventionen erfordern TherapeutInnen, die für diese Anforderungen ausgebildet sind. Sie müssen über Indikationen hinaus Bewegungsinterventionen didaktisch-methodisch auswählen und anwenden (und auch evaluieren) können. Solche indikationsübergreifenden Ansätze erfordern verstärkt biopsychosoziale Kompetenz sowie bewegungsbezogene Gesundheitskompetenz.

Ausbildung inhomogen

Die akademische und nichtakademische Ausbildung von Sport-/BewegungstherapeutInnen berücksichtigt diese Anforderungen nicht immer angemessen. Mit dem Bolognavorgaben (Oktober 2010) entstanden neue Ausbildungsprofile für die Sport- und Bewegungswissenschaft, die durch eine zunehmende Modularisierung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge uneinheitlich und intransparent sind. Nicht alle Bachelor- und Masterstudiengänge vermitteln Sportpraxis/körpereigene Bewegungserfahrung oder die Grundlagen der Pädagogik, Trainings- und Bewegungswissenschaft, Medizin bzw. Rehabilitation. Sie beinhalten auch nicht immer eine therapeutische Zusatzqualifikation.

DVGS ist Garant für qualifizierte Aus-, Fort- und Weiterbildung

Der Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V. (DVGS) greift diese Entwicklungen auf und bietet Fort- und Weiterbildungsangebote, die einerseits die beschriebenen Lücken schließen und andererseits moderne, kompetente und effiziente Bewegungsfachkräfte für das Gesundheitswesen qualifizieren. Die Qualifizierungsangebote des DVGS werden in regelmäßigen Abständen an veränderte Rahmenbedingungen und die aktuelle nationale und internationale Evidenz angepasst (zuletzt 2018). Sie finden Eingang in das sogenannte Modulhandbuch, das den Rahmen für die Professionalisierung der „Sport-/Bewegungstherapeut DVGS“ bildet und als qualitätssichernde Grundlage bewegungsbezogener Interventionen dient.

DVGS-Zusatzqualifikation anerkannt von Leistungsträgern

Die postgradualen Zusatzqualifikationen des DVGS haben Eingang gefunden in die Versorgungsverträge in der Akutversorgung, Rehabilitation, Pflege sowie in der Prävention und Betrieblichen Gesundheitsförderung. Die Zusatzqualifikation „Sport-/Bewegungstherapie DVGS“ wird in der ambulanten medizinischen und stationären Rehabilitation von allen Leistungsträgern (BAR: GKV, DRV Bund; DGUV) zur Abrechnungsfähigkeit anerkannt. Sie ist zudem Voraussetzung für die entsprechende Zulassung von Einrichtungen der Rehabilitation (Leistungserbringer). Diese müssen in der Komplextherapie für ihre Zulassung als rehabilitative Einrichtung ein angemessenes Zahlenverhältnis von beschäftigten Sport-/BewegungstherapeutInnen und PatientInnen (LeistungsempfängerInnen) nachweisen.

Weitere Informationen zur Abrechnungsfähigkeit finden Sie hier

Richtlinien von Hoch-, Fachhoch- und Fachschulen übernommen

Die Richtlinienbestandteile der Fort- und Weiterbildungen DVGS wurden aufgenommen in die Ausbildungen der mit dem DVGS kooperierenden 30 Hochschulen und Fachhochschulen sowie 15 Fachschulen für Gymnastik und Sport wie auch der Physiotherapie.